Frage nicht, was new work für dich tun kann, sondern frage dich, was du für new work tun kannst.

Frei nach diesem Motto haben sich Friederike Euwens und Lydia Krüger zusammengetan, um die Entwicklung einer neuen Arbeitswelt voranzutreiben. Beide haben sich im intrinsify.me-Netzwerk kennengelernt, das sich mit der Zukunft der Arbeit beschäftigt.

Für die Wissenschaftlerin und die Autorin war schnell klar, in welche Richtung es gehen würde: wissenschaftliche Erkenntnisse über new work für jeden verständlich und verfügbar zu machen.

foto-friederike

Friederike Euwens, Master in Arbeits- und Organisationspsychologie, hat sich schon immer gefragt, warum Menschen den Montag hassen müssen. Bei ihrem Studium im fortschrittlichen Holland kam sie schon früh mit „Het Nieuwe Werken“ („new work/neue Arbeit“) in Berührung.

Seitdem ist sie überzeugt, dass darin die Zukunft liegt. 

Als scientist-practioner möchte sie dazu beitragen, Wissenschaft in die Praxis zu bringen. Deshalb gründete sie 2016 gemeinsam mit Lydia Krüger The Org Project – science for new work.

Friederike Euwens ist Trainerin und Beraterin. www.allesroger.io

foto-lydia-org-project

Lydia Krüger, Master of Communications Management, hat sich intensiv mit Unternehmenskultur und interner Kommunikation auseinandergesetzt. Nach Jahren in einer HORG (Hierarchie-Organisation) kündigte sie ihren gutbezahlten Job, um die Arbeitswelt zu verbessern: Dazu legt sie mit satirischen Artikeln und Spielen den Finger in die Wunde.

Je mehr sie sich mit der „neuen Arbeit“ beschäftigt, desto mehr staunt sie, wie lange es viele Erkenntnisse schon gibt und wie wenig davon heute umgesetzt wird.

 Als Texterin und Autorin ist es ihr Anliegen, komplexe Themen einfach, verständlich und möglichst auch unterhaltsam zu vermitteln. Deshalb gründete sie 2016 gemeinsam mit Friederike Euwens The Org Project – science for new work.

Lydia Krüger ist Bloggerin (www.bueronymus.de), Verlegerin (www.fonski.de), Texterin (www.kruegertext.de) und Autorin.

Advertisements